Strike For Future

in Basel

Nach einem kurzen Verharren während der Coronapandemie deutet alles wieder auf ein weiter so hin: Steigende Temparaturen, schmelzende Gletscher und Polkappen, steigende CO2-Emissionen – untätige Politik. Es bleibt  nicht mehr viel Zeit, um die schlimmsten Folgen der Erderwärmung zu verhindern. Wirksame Massnahmen werden, wenn überhaupt, nur zögerlich umgesetzt. Gleichzeitig nehmen in der Coronapanedmie wirtschaftliche Unsicherheit und soziale Probleme an. Zudem werden Ökologie und soziale Forderungen zunehmend von Politik und Unternehmen gegeneinander ausgespielt. Doch: Die vielfachen sozialen, ökonomischen und ökologischen Krisen sind fest ineinander verankert und können wir nur gemeinsam bewältigen. Wir können nicht länger warten – Lasst uns unsere Zukunft mit dem Strike For Future selber in die Hand nehmen!

Aktionstag für eine ökologische und sozial gerechte Arbeitszeitverkürzung am 9. April! Alle Infos hier

Was ist Strike For Future?

Der StrikeForFuture ist ein Prozess des Wandels hin zu einer nachhaltigen und klimagerechten Gesellschaft. Durch den Klimastreik ins Leben gerufen, versucht der StrikeForFuture eine breite Bewegung von unten aufzubauen, welche den Klima- und sozialen Krisen entgegensteht. Lokalgruppen bieten Platz für zukunftsorientierte Gedanken und setzen sich für lokale Veränderungen ein. Regional schliessen sich verschiedene Akteur*innen zusammen, um die Klimapolitik voranzutreiben.  Weitergetrieben wird die Kampagne am 9. April 2022 an einem schweizweiten Aktionstag. Der Strike For Future ist jedoch ein langfristiger Prozess mit diversen Veranstaltungen, bei denen jede*r mitmachen und mitorganisieren kann. Mehr zu dazu findest Du unter der Rubrik “Events”.

KlimaBündnis Basel

Für den StrikeForFuture haben sich im Raum Basel mehrere Klimaorganisationen, Bewegungen und Parteien zum KlimaBündnis zusammengeschlossen. Zusammen organisieren wir die Strike for Future Kampagne in Basel und setzen uns für Klimagerechtigkeit in unserer Region ein. 

Der Raum Basel umfasst die ganze Agglomeration der Stadt Basel, sowie die anliegenden Gemeinden Deutschlands und Frankreichs.  Mehr zum Klimabündnis findest Du in der Rubrik “Über uns”.

Timeline

Keine Verantstaltungen

Kontakt

Kontaktiere uns über
info@klimabuendnis-basel.ch

Du möchtest mitmachen?
Bleibe mit unserem Mailverteiler up to date. (Achtung: die Bestätigungsmail könnte im Spam Ordner landen)

News

Regionale Neuigkeiten von Strike For Future

Social Media

Klimabewegung Basel

3 days 15 hours ago

🔥 DEMO: Keine Öl- und Gaskraftwerke in Birr🔥 📅 Wann: Samstag, 8. Oktober, 14:00 📍 Wo: Bahnhof Birr, AG 😡 Weshalb: Die vom Bundesrat eigenhändig geplanten Öl- und Gaskraftwerke werden stinken, lärmen und die Klimakrise weiter befeuern. Dagegen gehen wir in Birr, dem geplanten Standort der Kraftwerke, auf die Strasse. Statt Öl und Gas braucht es nun eine Offensive im Ausbau von Solar- und Windenergie. Dies ist eine nationale Demo. Komm auch DU! Gegen die fossile Lobby, für unser Leben und unseren Planeten! #StopptDenBirrsinn #VollgasInDieKrise

Klimabewegung Basel

6 days 16 hours ago

S AM x Klimastreik
Und was läuft eigentlich in der Agglo?

Morgen, 29.09.2022, 18:30 Uhr
Eine Diskussionsrunde mit Fachpersonen, Klimastreikenden, Gemeinderät:innen und der Öffentlichkeit

Organisiert durch Klimastreikende in Zusammenarbeit mit Countdown 2030
Im S AM Schweizerisches Architekturmuseum
www.sam-basel.org/de/veranstaltungen/diskussionsrunde-s-am-x-klimastreik-und-was-läuft-eigentlich-der-agglo

Klimabewegung Basel

2 weeks 1 day ago

👀Versicherung im Visier👀 Um die Pariser Klimaziele zu erreichen, sind ganz viele Akteure gefragt, unter anderem auch Versicherungen. Diese versichern auch Kohle-, Öl- und Gasprojekte, und verlängern damit die Lebensdauer dieser lebensschädigenden Industrien. Deshalb sollte es nicht mehr zulässig sein, solche Projekte noch zu unterstützen. Eine dieser Versicherungen ist ZURICH. Zwar gibt sie an, Projekte mit Kohle ohne «sinnvolle Übergangspläne» nicht mehr zu versichern, aber bei Öl- und Gasprojekten wird genau das weiterhin getan, obwohl ZURICH sich selbst als Vorreiterin in Sachen Klimaschutz sieht. Die Ausschlusskriterien für diese Projekte sind längstens nicht umfassend genug. Deshalb standen wir anfangs September vor